Erich Münch "Jussle" verstorben 10.08.2020
Erich Münch "Jussle" verstorben 10.08.2020

Bewegender Abschied von Erich Münch

 

 

Motor der Heidersbacher Vereinswelt verstarb nach schwerer Krankheit

 

Heidersbach. (VN) Mit einer bewegenden Trauerfeier nahmen die Familie und die Heidersbacher Vereine Abschied von Erich Münch, der in der vergangenen Woche nach schwerer Krankheit verstorben ist. Er war ein anerkanntes und engagiertes Mitglied der Dorfgemeinschaft, der sich im Ort und darüber hinaus großer Beliebtheit erfreute. Er war ein Motor der Heidersbacher Vereinswelt. Über 45 Jahre lang war er ehrenamtlich für sein geliebtes „Hederschboch“ im Einsatz und er hat in dieser Zeit wesentlich zur Entwicklung des gesellschaftlichen Lebens in seinem Heimatdorf beigetragen.

 

Dementsprechend groß war die Trauergemeinde, die sich zu seiner Beisetzung auf dem örtlichen Friedhof einfand. Pfarrer Bier rief in seiner Ansprache nochmals die wichtigsten Station des Lebens von Erich Münch in Erinnerung. Er wurde am 25. Dezember 1949 im Buchener Krankenhaus geboren und das erste Highlight in seinem Leben war sodann seine erste Theaterrolle. Im Krippenspiel des Krankenhauses wurde er kurzerhand als Christkind eingesetzt. Die Schule besuchte er in Heidersbach und im Anschluss absolvierte er eine Schreinerlehre im Ort. Nach einem Arbeitsunfall wechselte in die Verwaltung des Straßenbauamtes und absolvierte eine Umschulung zum Verwaltungsangestellten. Seine Dienstorte waren in Mosbach, Mudau und Buchen. 1971 heiratete er seine Frau Bärbel und sie bekamen zwei Kinder.

 

Für die Heidersbacher Vereinswelt nahm Volker Noe Abschied von Erich Münch, den alle eigentlich unter dem Namen „Jussle“ kannten. Er würdigte die Leistungen des Verstorbenen, dessen ehrenamtliches Engagement im Jahre 1963 begann. Damals wurde er Mitglied des VfB Heidersbach. In den Jahren von 1980 bis 2003 fungierte er dort als Schriftführer und war danach noch lange Jahre als stellvertretender Schriftführer im Einsatz. Insgesamt waren es über 25 Vorstandsjahre. Für seine Verdienste wurde er zum Ehrenmitglied ernannt und er erhielt sämtliche Auszeichnungen, die der Verein und der Verband zu verleihen haben. Der Höhepunkt war die Verleihung der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg im Jahre 2001.

 

In der FG „Dick Do“ war Erich Münch ebenfalls ein Urgestein. Seit 1974 fungierte er bis zu seinem Tode ununterbrochen als Elferrat und Beisitzer im Vorstand. Er war Gründungsmitglied, als der Verein im Jahre 1981 offiziell ins Leben gerufen wurde. Von 1986 bis 2008 war er Schriftführer. In den Jahren 1975 bis 2008 suchte er alljährlich die Prinzenpaare der FG. Er hat sich in diesen 33 Jahren den Titel des „Prinzenmachers“ redlich verdient.

 

Als 1978 der Förderverein „Hällele“ gegründet wurde, war Erich Münch ebenfalls ein Mann der ersten Stunde. Er übernahm in der Gründungsversammlung das Amt des Schriftführers, das er danach über viele Jahre ausübte. Er hat somit einen erheblichen Anteil am Bau des Vereinsheims „Hällele“. Durch seine vielfältigen Beziehungen und aufgrund der Tatsache, dass er damals für den VfB an den regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen des Badischen Sportbundes teilnahm, gelang es ihm, so machen Zuschuss nach Heidersbach zu holen. Insgesamt waren es über 100.000 D-Mark.

Seit der ersten Veranstaltung im „Hällele“ im Jahre 1979 zeichnete er sich, bis zu Beginn seiner Erkrankung vor zwei Jahren, zusammen mit seiner Ehefrau Bärbel verantwortlich für die Getränkeversorgung im Vereinsheim. Angefangen von der Bestellung beim Händler, über die Bereitstellung und Abnahme zu und nach den Veranstaltungen, bis hin zur Abrechnung lag alles in ihren Händen.

 

 

„Erich hat auf dieser Welt und vor allem hier bei uns in Heidersbach viele Spuren hinterlassen und seine Fußstapfen sind riesig“, resümierte der Redner und er dankte Erich Münch im Namen der Einwohnerschaft sowie aller örtlichen Vereine, besonders dem VfB und der FG, für all das Gute, dass er für die Dorfgemeinschaft geleistet hat.

Reinhold Gramlich ist jetzt Ehrennarr

„Dick Do“ ehrt verdiente Fastnachter – Erich Münch und Emil Riehl erhielten „Gold mit Ehrenkranz“

 

Heidersbach. (VN) Die Fastnachtseröffnung der FG „Hederschboch Dick Do“ bietet alljährlich den passenden Rahmen zur Auszeichnung und Ehrung langjähriger, verdienter Fastnachter aus den Reihen der Aktiven. Den Höhepunkt bildeten dabei die Ernennung von Reinhold Gramlich zum Ehrennarr sowie die Auszeichnung von Erich Münch und Emil Riehl mit der Vereinsehrennadel in Gold mit Ehrenkranz. Das sind die höchsten Auszeichnungen, die die Heidersbacher Fastnachter zu vergeben haben.

Die ersten Ehrungen des Abends durften Ayleen Blassauer, Sophia Häffner, Laura Lutz, Michele Mühlig sowie Dorothea und Lea Schulz entgegennehmen, die seit elf Jahren in der Prinzengarde tanzen. Sie erhielten aus den Händen des Vorsitzenden Dietmar Lutz und seines Stellvertreters Ralf Wursthorn die Vereinsehrennadel in Silber. Die gleiche Auszeichnung bekamen Andreas Hemberger, der über elf Jahre das Amt des Kassiers ausübte sowie Werner Gellner,  für seine 22-jährige Tätigkeit im Elferrat.

Zwei Urgesteine der „Hederschbocher Faschenacht“ sind Erich Münch und Emil Riehl. Beide sind seit 1975 Mitglied im Elferrat und waren im Jahr 1981 Gründungsmitglieder der FG. Sie haben den Verein in den letzten 44 Jahren mitgeprägt und nach vorne gebracht. Bis heute sind sie mit Interesse bei der Sache und somit Vorbild für die nachrückenden Generationen. Aufgrund ihrer Verdienste wurde ihnen die Vereinsehrennadel in Gold mit Ehrenkranz verliehen.

 

Reinhold Gramlich ist seit Gründung der FG Mitglied des Elferrates und 30 Jahre lang die Kasse der Fastnachter gewissenhaft geführt und verwaltet. Er ist ein über die Maßen engagierter Elferrat und seine Hilfsbereitschaft wird allseits geschätzt. Weiterhin ist er stets zur Stelle, wenn irgendwo Hilfe gebraucht wird. Aufgrund seines langjährigen Einsatzes wurde er in den Stand eines Ehrennarren erhoben.

Generalversammlung 2019

 

 

Blick auf eine rundum gelungene Kampagne

FG „Hederschboch Dick Do“ hält Rückschau – Originelle Programme mit heimischen Akteuren

 

Heidersbach. (VN) „Eine rundum gelungene Kampagne 2018/2019 liegt hinter uns und das abgelaufene Geschäftsjahr ist wieder sehr positiv verlaufen“, resümierte der Vorsitzende der FG „Hederschboch Dick Do“, Dietmar Lutz, im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung. Insgesamt sei man ein lebendiger Verein, der sehr harmonisch funktioniert und personell gut aufgestellt ist.

In seinem Rechenschaftsbericht beleuchtete er eine äußerst zufriedenstellende Kampagne, in der alle Veranstaltungen erfolgreich bewältigt werden konnten. Die Fastnachtseröffnung sowie die Prunksitzungen mit ihren originellen Programmen waren wieder beste Werbung für die echte „Hederschbocher Faschenacht“ und die ausschließlich einheimischen Akteure zogen dabei alle Register ihres Könnens. Die Weibersitzung sowie die Kindersitzung unter der Regie des Fördervereins waren ebenfalls erfolgreich verlaufen. Die Besucherzahlen der jeweiligen Veranstaltungen waren allesamt überaus zufriedenstellend. Bei befreundeten Fastnachtsgesellschaften war man mit Abordnungen vertreten und nicht mehr wegzudenken sei die die Fastnachtskirche am Fastnachtssamstag in Limbach, bei der die Narren der Gesamtgemeinde alljährlich zusammenkommen. Bei den Umzügen in Fahrenbach, Buchen und Heidersbach sowie am Narrentreffen in Walldürn war man mit großen Abordnungen vertreten und sorgte somit für eine gute Außenwirkung. Wobei der heimische Umzug dem Regen trotzen musste und die Fastnachtsverbrennung aufgrund des Wetters ebenfalls in einer Schmalspurversion durchgeführt wurde.

Ein großes Lob ging an die Garden und das Tanzmariechen, die auf sehr hohem Niveau tanzten und bei ihren vielen Auftritten vor auswärtigem Publikum beste Kritiken bekamen. Stolz sei man auf 242 Mitglieder, die den Verein tragen. 71 davon sind Aktive.

Beim Blick in die Zukunft merkte Lutz an, dass es schwieriger werde die Veranstaltungen durchzuführen, da immer mehr freiwillige Helfer hinter der Theke, in der Küche und in der Bar altersbedingt wegfallen und neue Personen nur schwer zu finden seien. Die jüngere Generation hat zu den freiwilligen Diensten eine andere Einstellung und jeder möchte möglichst von einem Dienst verschont bleiben. Nachdenklich mache ihn die aktuelle Situation bei den Garden, weil manche Mädchen mittlerweile schon in jungen Jahren aufhören zu tanzen, da ihnen alles zu viel wird. Daher werde es in der kommenden Kampagne leider keinen Schautanz geben. Die Weiberfaschenacht und die Kinderfaschenacht befinden sich im Umbruch, da die Verantwortlichen wechseln. Dennoch gehe man positiv in die neue Kampagne und freue sich auf die kommenden Veranstaltungen und Herausforderungen.

Über einen zufrieden stellenden Kassenstand referierte Andreas Hemberger, der die Einnahmen und Ausgaben beleuchtete, die nötig sind um den Vereinsbetrieb am Laufen zu halten. Die größten Ausgabeposten liegen demnach im Bereich der GEMA sowie der benötigten Versicherungen. Im Namen der Kassenprüfer bescheinigte Werner Gellner eine einwandfreie Führung derselben und führte die Entlastung des Vorstands durch.

Der neu gewählte Ortsvorsteher Werner Gellner dankte den Mitgliedern für ihren Einsatz zum Erhalt eines lebendigen Brauchtums im Ort und erwähnte, dass man sich bei der FG schon in jungen Jahren aktiv in die Vereinsarbeit miteinbringen könne. Unter seiner Wahlleitung wurden der stellvertretende Vorsitzende Ralf Wursthorn und Präsident Volker Noe in ihren Ämtern bestätigt sowie Denis Schleier und Annika Rhein in das Amt des Kassiers gewählt. Als Beisitzer fungieren künftig: Norbert Blatz, Alexander, Andreas und Frank Hemberger, Nicole Münch, Achim Rhein, Patrick Schell, Jasmin Scheuermann-Lipski, Gerald Weingessl und Swen Wolf.

 

Zum Abschluss der Versammlung verabschiedete Dietmar Lutz den nach elfjähriger Tätigkeit ausscheidenden Kassier Andreas Hemberger und Ehrenpräsidentin Rita Gellner lobte die Aktiven für ihre kreativen Einfälle, wenn es um Fastnachtsauftritte geht. Besonders stolz mache sie die Tatsache, dass man alle Veranstaltungen nach wie vor mit Eigengewächsen bestreiten könne.

Der Förderverein hat sich bewährt

Erfolgreiche Bilanz des Dick Do-Fördervereins – Umbruch bei der Kinder- und Weibersitzung

 

Heidersbach. (VN) Seit nunmehr zwei Jahren besteht der Förderverein der FG „Hederschboch Dick Do“ und er hat sich in dieser Zeit überaus bewährt. Unter seinem Dach finden unter anderem die Kinder- sowie die Weibersitzung der Heidersbacher Narren statt, die wesentliche Faktoren des örtlichen Fastnachtstreibens sind.

Von einem ereignisreichen Jahr sprach Vorstand Dr. Frank Hemberger in seinem Rückblick und listete dabei die Veranstaltungen des jungen Vereins auf. Dies sind der Martinsumzug, die Kinderfaschenacht, die Weibersitzung am Schmutzigen Donnerstag und das Open Air der Prinzengarden im Sommer. Alle konnten unter entsprechender personeller Unterstützung durch die Mitglieder des Hauptvereines komplikationsfrei gemeistert werden. Er dankte namentlich dem Team der Weiberfaschenacht, hier vor allem Antje Gellner, Karin Hemberger und Konni Blatz, darüber hinaus Jasmin Swoboda für die Organisation der Kinderfaschenacht und der Prinzengarde für die Unterstützung beim Open Air. Bei der Kinder- und Weibersitzung befinde man sich in der kommenden Kampagne im Umbruch, da die Verantwortlichen wechseln werden.

Für das Team der Weiberfaschenacht berichtete Konni Blatz über die kurzweilige Sitzung unter dem Motto: „Deutschland“. Die Programmpunkte wussten allesamt zu überzeugen und die Stimmung war wie immer genial. Nachdem sich das „Närrische Dreigestirn“ am Ende der Sitzung in die zweite Reihe verabschiedete, wurden Jasmin Swoboda und Nadine Scheuermann-Lipski  als Nachfolgerinnen vorgestellt. Annika Rhein gab für die verhinderte Jasmin Swoboda, die sich für die Kindersitzung verantwortlich zeigt, einen kurzen Rückblick. „Das bunte Programm war kurzweilig und gut gemischt, von Bütt bis Tanz, war alles vertreten und es hat Klein und Groß begeistert“. Auch hier gibt es einen Wechsel in der Verantwortung und der Staffelstab wurde an Susanne Knapp und Carina Schleier übergeben.

 

Dass sich die Arbeit und das Engagement auch in finanzieller Hinsicht gelohnt haben beleuchtete Kassier Denis Schleier in seinem Bericht. Der Verein steht demnach auf gesunden Beinen. Dies bescheinigten auch die Kassenprüfer Reinhold Gramlich und Erich Münch. Die turnusmäßig durchgeführten Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Frank Hemberger, Kassier Yvonne Hemberger und Schriftwart Annika Rhein.

Verabschiedung des Präsidentinnentrio 28.02.2019
Verabschiedung des Präsidentinnentrio 28.02.2019

15 Jahre im Dienst der Narretei

 

Präsidentinnentrio der Hederschbocher Weiberfaschenacht verabschiedet

 

 

Heidersbach. Wehmut lag in der Luft, als die drei Präsidentinnen der Hederschbocher Weiberfaschenacht Konnie Blatz, Karin Hemberger und Antje Gellner zum Ende der diesjährigen Weibersitzung ihren Abschied verkündeten. Nach 15 erfolgreichen Jahren im Dienst der Narretei rücken sie nun ins zweite Glied und übergen das Amt an Jasmin Swoboda und Nadine Scheuermann-Lipski. Vorstand Dietmar Lutz und Präsident Volker Noe würdigten die Verdienste der drei Vollblutfastnachterinnen, die das Gesicht der Weibersitzung waren. Sie zeichneten sich über all die Jahre für das Programm verantwortlich, sie legten die Mottos fest und schafften es immer wieder ihr Publikum zu begeistern. „Mit Herzblut und Kreativität habt ihr es alljährlich verstanden eure Gäste zu begeistern und tolle Fastnachtsstimmung in „Hällele“ zu zaubern“, anerkannten die Redner unisono und riefen nochmals die Themen der vergangenen Jahre in Erinnerung. Da floss so manche Träne und ein langanhaltender, stehender Beifall des Auditoriums unterstrich diese Aussagen eindrucksvoll. Von VN

Landesehrennadel für Norbert Blatz 17.11.2018
Landesehrennadel für Norbert Blatz 17.11.2018

Hohe Auszeichnung für Norbert Blatz

 

Der verdiente Fastnachter erhält für überdurchschnittliches Engagement die Landesehrennadel

 

Heidersbach. (VN) Im Rahmen des Fastnachtsauftakts der FG „Hederschboch Dick Do“ hatte Bürgermeister Thorsten Weber eine Riesenüberraschung für Norbert Blatz im Gepäck. Er erhielt im Laufe der Veranstaltung für sein überdurchschnittliches soziales Engagement die Landesehrennadel. Eine nichtalltägliche Auszeichnung, die sich der Ausgezeichnete aufgrund seiner Leistungen im Ehrenamt allerdings redlich verdient hat.

 

Norbert Blatz ist einer dieser „Schaffer und Macher“, die nicht gerne im Rampenlicht stehen, aber diesmal gab es kein Entkommen als Bürgermeister Weber zu seiner in geschliffenen Versen vorgetragenen Laudatio ansetzte. Seit über 30 Jahren ist der Geehrte im Vorstand der Heidersbacher Fastnachter aktiv und über 22 Jahre hatte er das Amt des ersten und des zweiten Vorsitzenden inne. Er ist verantwortlich für die Öffnung der FG nach außen hin, die mit dem Beitritt zum Narrenring Main-Neckar und dem Besuch von Veranstaltungen und Umzügen befreundeter Vereine ihren Anfang nahm. Bei der Einführung des „Dicks“ des Straßenkostüms der Heidersbacher Fastnachter, war er treibende Kraft. Es ist somit mit sein Verdienst, wenn sich die Umzugsstrecken alljährlich in ein Meer aus blau und weiß verwandeln. Bei der Programmgestaltung zu den Prunksitzungen wirkt er als Ideengeber und Regisseur, bei der Vorbereitung und Umsetzung vorzugsweise von Showauftritten. Selbstverständlich ist er sich für eine aktive Unterstützung der Punkte nicht zu schade, besonders bei Tanzeinlagen. Kein Wunder, dass er auch der erste männliche Tänzer bei den Schautänzen der Prinzengarden war.

 

 

Ein weiteres seiner Steckenpferde ist die Technik bei sämtlichen Veranstaltungen der örtlichen Vereine. Immer wenn es um die Beschallung geht ist Norbert Blatz vor Ort und unterstützt mit seiner jahrelangen Erfahrung. Teilweise stellt er dazu sogar privates Equipment bereit. Ein „Nein“ kommt ihm nur sehr schwer über die Lippen und oftmals müssen persönliche Interessen hinten anstehen, wenn es um die Unterstützung der dörflichen Gemeinschaft geht. Der Dank des Bürgermeisters galt daher auch Kornelia Blatz, der Ehefrau des Jubilars. Diesen Dankesworten schlossen sich Ortsvorsteher Alois Hemberger und Präsident Volker Noe gerne an, die unisono betonten: „Da hat es mal den richtigen getroffen!“. Als Thorsten Weber die Ehrennadel schließlich überreichte, bezeugten die Anwesenden durch ihre stehenden Ovationen diese Aussage mehr als eindeutig.

Generalversammlung 2018

 

 

Bei den Fastnachtern läuft es rund

 

FG „Hederschboch Dick Do“ blickt auf erfolgreiche Kampagne – Förderverein hat sich bewährt

 

Heidersbach. Es läuft rund bei den Fastnachtern der FG „Hederschboch Dick Do“, lautete das Fazit in der Jahreshauptversammlung. Die durchgeführten Veranstaltungen ließen keine Wünsche offen und wurden erfolgreich bewältigt. Der Umbruch bei den Garden, ist geglückt und die Gründung des Fördervereins hat sich bewährt.

 

Vorstand Dietmar Lutz gab zunächst einen kurzen Überblick über die letzten zehn Jahren, da er damals sein Amt angetreten hat. Er ist stolz auf seine Mannschaft, die geschlossen hinter ihm steht und auch in kritischen Phasen zusammenhält. In seinem Rechenschaftsbericht beleuchtete er eine äußerst zufriedenstellende Kampagne, in der alle Veranstaltungen erfolgreich bewältigt werden konnten. Die Prunksitzungen waren wieder beste Werbung für die echte „Hederschbocher Faschenacht“ und die ausschließlich einheimischen Akteure zogen dabei alle Register ihres Könnens. Nicht mehr wegzudenken sei die Weibersitzung am „Schmutzigen Donnerstag“, die sich nach wie vor großen Zulaufs erfreue und bei deren Programm ebenfalls keine Wünsche offen blieben. Bei der Kindersitzung haben die  Nachwuchspräsidenten Pia Swoboda und Simon Häffner überzeugt und die einzelnen Auftritte der Nachwuchsnarren kamen gut an. Die Besucherzahlen der jeweiligen Sitzungen waren allesamt überaus zufriedenstellend. Bei befreundeten Fastnachtsgesellschaften war man mit Abordnungen vertreten und nicht mehr wegzudenken sei die die Fastnachtskirche am Fastnachtssamstag in Limbach, bei der die Narren der Gesamtgemeinde alljährlich zusammenkommen. Bei den Umzügen in Fahrenbach, Buchen und Heidersbach war man mit großen Abordnungen vertreten und sorgte somit für eine gute Außenwirkung.

 

Ein großes Lob ging an die Garden, die auf sehr hohem Niveau tanzen und bei ihren vielen Auftritten vor auswärtigem Publikum beste Kritiken bekamen. Das Sahnehäubchen ertanzten sich die Mädchen bei der Schautansgaudi in Neckarelz, wo sie den ersten Platz belegten. Stolz sei man auf 248 Mitglieder, die den Verein tragen. 77 davon sind Aktive. Eine überaus respektable Zahl für einen kleinen Ort wie Heidersbach.

 

Für das Team der Weiberfaschenacht berichtete Antje Gellner über die kurzweilige Sitzung unter dem Motto: „Unter dem Meer“. Die 15 Programmpunkte wussten allesamt zu überzeugen und die Stimmung war wie immer „gigantisch“. Das Motto für 2019 lautet: „Deutschland!“ Jasmin Swoboda, die sich für die Kindersitzung verantwortlich zeigt resümierte: „Das Programm war kurzweilig und bunt gemischt, von Bütt bis Tanz, war alles ganz toll von Kindern für Kinder vorgetragen“. Die Gardebeauftragte Nadine Scheuerman-Lipski beleuchtete die aktuelle Zusammensetzung der Garden und die getätigten Anschaffungen. Nach dem erfolgten Umbruch sei man wieder gut aufgestellt.

 

Über einen zufrieden stellenden Kassenstand referierte Andreas Hemberger, der die Einnahmen und Ausgaben beleuchtete, die nötig sind um den Vereinsbetrieb am laufen zu halten. Im Namen der Kassenprüfer bescheinigte Werner Gellner eine einwandfreie Führung derselben und führte die Entlastung des Vorstands durch.

 

Ortsvorsteher Alois Hemberger dankte den Mitgliedern für ihren Einsatz zum Erhalt eines lebendigen Brauchtums im Ort und lobte die Geschlossenheit innerhalb des Vereins sowie das stets positive Auftreten der Aktiven bei ihren Auswärtsterminen und Umzugsteilnahmen. Unter seiner Wahlleitung wurde Kassier Andreas Hemberger in seinem Amt bestätigt und Schriftführerin Patricia Weis wurde wieder gewählt. Als Beisitzer fungieren: Norbert Grimm, Frank Hemberger, Annika Rhein, Nadine Scheuermann-Lipski, Swen Wolf, Ruprecht Lutz, Ralf Müller, Karl Schober, Michaela Weingessl und Antje Gellner.

 

 Zum Abschluss der Versammlung einigte man sich darauf, die nächstjährige Kindersitzung um eine Woche vorzuverlegen, da man am geplanten Termin beim Narrentreffen in Walldürn teilnehmen wird. Der Ausflug wird in der kommenden Kampagne in Form einer Wanderung stattfinden.

 

 

Direkt im Anschluss an die Jahreshauptversammlung wurde die Versammlung des im letzten Jahr gegründeten Fördervereins der FG durchgeführt. Annika Rhein gab dabei für die verhinderten Vorstände einen Bericht über die durchgeführten Veranstaltungen, wie das OpenAir der Garden und die Bewirtung beim Martinsumzug und erläuterte die dabei erzielten Einnahmen und Ausgaben. von

Generalversammlung 2017

 

Es blieben keine Wünsche offen

 

FG „Hederschboch Dick Do“ blickt auf erfolgreiche Kampagne – Förderverein gegründet

 

Heidersbach. (VN) Erfolgreich und arbeitsam war die vergangene Kampagne für die Aktiven der FG „Hederschboch Dick Do“, lautete das Fazit in der Jahreshauptversammlung. Die durchgeführten Veranstaltungen ließen keine Wünsche offen und wurden problemlos bewältigt. Einen Umbruch gibt es aktuell bei den Garden, da viele bewährte Tänzerinnen und  Trainer nicht mehr zur Verfügung stehen. Im Anschluss an die Versammlung wurde ein Förderverein gegründet um künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein.

 

Vorstand Dietmar Lutz beleuchtete in seinem Rechenschaftsbericht eine äußerst erfolgreich verlaufende Kampagne, in der dank des guten Zusammenhaltes in den Reiher der Aktiven alle Veranstaltungen erfolgreich bewältigt werden konnten. Die Prunksitzungen waren wieder beste Werbung für die echte „Hederschbocher Faschenacht“ und die ausschließlich einheimischen Akteure zogen dabei alle Register ihres Könnens. Nicht mehr wegzudenken sei die Weibersitzung am „Schmutzigen Donnerstag“, die sich nach wie vor großen Zulaufs erfreue und bei deren Programm ebenfalls keine Wünsche offen blieben. Bei der Kindersitzung haben die  Nachwuchspräsidenten Pia Swoboda und Simon Häffner überzeugt und die einzelnen Auftritte der Nachwuchsnarren kamen gut an. Die Besucherzahlen der jeweiligen Sitzungen waren allesamt überaus zufriedenstellend. Bei den Umzügen in Fahrenbach, Buchen und Heidersbach war man mit großen Abordnungen vertreten und sorgte somit für eine gute Außenwirkung.

 

Ein großes Lob ging an die Garden, die auf sehr hohem Niveau tanzen und bei ihren vielen Auftritten vor auswärtigem Publikum beste Kritiken bekamen. Hier gab es nach der Kampagne allerdings einen großen Umbruch, da viele langjährige Tänzerinnen für die neue Session nicht mehr zur Verfügung stehen und auch verdiente Trainerinnen ihre Ämter zur Verfügung stellten. Stolz sei man auf 245 Mitglieder, die den Verein tragen. 70 davon sind Aktive. Eine überaus respektable Zahl für einen kleinen Ort wie Heidersbach.

 

Für das Team der Weiberfaschenacht berichtete Antje Gellner über die kurzweilige Sitzung unter dem Motto: „Hup Holland Hup“. Erstmals in in der Geschichte der Weibersitzung wagte sich mit Ralf Müller ein Mann auf die Bühne. Kräftige „Buh-Rufe“ waren sein Lohn und als Susanne Knapp im Anschluss verbal mit ihm abrechnete erntete sie dafür sogar „Standing Ovations“. Das Motto für 2018 lautet: „Im Reich des Meeres!“ Jasmin Swoboda, die sich für die Kindersitzung verantwortlich zeigt resümierte: „Das Programm war kurzweilig und bunt gemischt, von Bütt bis Tanz, war alles ganz toll von Kindern für Kinder vorgetragen“. Die Gardebeauftragte Nadine Scheuerman-Lipski beleuchtete die aktuelle Zusammensetzung der Garden und die getätigten Anschaffungen. Sie verdeutlichte auch, wie viele Gespräche notwendig waren, um den Umbruch erfolgreich zu gestalten. „Die Karten wurden im wahrsten Sinne des Wortes neu gemischt“, lautete ihr Fazit.

 

Über einen zufrieden stellenden Kassenstand referierte Andreas Hemberger, der die Einnahmen und Ausgaben beleuchtete, die nötig sind um den Vereinsbetrieb am laufen zu halten. Die Kassenprüfer Rita und Werner Gellner sowie Barbara Münch waren mit dem Gesehenen zufrieden und fanden keine Beanstandungen.

 

Ortsvorsteher Alois Hemberger dankte den Mitgliedern für ihren Einsatz zum Erhalt eines lebendigen Brauchtums im Ort und lobte die Geschlossenheit innerhalb des Vereins sowie das stets positive Auftreten der Aktiven bei ihren Auswärtsterminen und Umzugsteilnahmen. Unter seiner Wahlleitung wurde der Vorsitzende Dietmar Lutz in seinem Amt bestätigt und Schriftführerin Julia Schulz wurde wieder gewählt. Als Beisitzer fungieren: Norbert Grimm, Frank Hemberger, Annika, Achim und Patrick Rhein, Nadine Scheuermann-Lipski, Matthias Eichhorn, Werner Gellner, Reinhold Gramlich, Dieter Schuch, Jasmin Swoboda und Ottmar Schell.

 

 

Direkt im Anschluss an die Jahreshauptversammlung wurde der „Förderverein der FG Hederschboch Dick Do“ aus der Taufe gehoben. Volker Noe leitete die Gründungsversammlung des neuen Vereins, dessen Zweck die Unterstützung der Jugendarbeit der FG sowie die Erhaltung des fastnachtlichen Brauchtums in Heidersbach ist. Zum Vorsitzenden wurde Frank Hemberger gewählt. Die Kasse führt Denis Schleier und Annika Rhein übernahm das Amt der Schriftführerin. 

Ehrungen 2016/17--Theresa Schulz , Dietmar Lutz , Ralf Wursthorn , Manfred Münch , Norbert Blatz , Volker Noe , Patricia Weis
Ehrungen 2016/17--Theresa Schulz , Dietmar Lutz , Ralf Wursthorn , Manfred Münch , Norbert Blatz , Volker Noe , Patricia Weis

Dietmar Lutz wurde für 11 Jahre Voerstandschaft geehrt.

Manfred Münch wurde zum Ehrennarr ernannt .

Norbert Blatz wurde für 22 Jahre Vorstandschaft geehrt und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Volker Noe wurde für 22 Jahre Vorstandschaft geehrt.

Theresa Schulz u. Patricia Weis wurden für 11 Jahre Garde geehrt

 

„Dick Do“ ehrt verdiente Fastnachter

 

Norbert Blatz ist jetzt Ehrenvorstand-             Manfred Münch zum Ehrennarren ernannt

 

Heidersbach. (VN) Die Fastnachtseröffnung der FG „Hederschboch Dick Do“ bot den ansprechenden Rahmen zur Auszeichnung und Ehrung langjähriger, verdienter Fastnachter aus den Reihen der Aktiven. Den Höhepunkt bildeten dabei die Ernennung von Norbert Blatz zum Ehrenvorsitzenden und die Auszeichnung von Manfred Münch mit dem Titel Ehrennarr. Das sind die höchsten Ehrungen, die die Heidersbacher Fastnachter zu vergeben haben.

 

Die ersten Ehrungen des Abends durften Patricia Weis und Theresa Schulz entgegen nehmen, die seit elf Jahren in der Prinzengarde tanzen. Sie erhielten aus den Händen des Vorsitzenden Dietmar Lutz die Vereinsehrennadel in Bronze. Die gleiche Auszeichnung bekam Dietmar Lutz von seinem Stellvertreter Ralf Wursthorn für seine elfjährige Tätigkeit im Vorstand verliehen. Volker Noe, der seit 22 Jahren im Vorstand der FG und seit 1995 als Präsident fungiert erhielt die Vereinsehrennadel in Gold.

 

Ein Urgestein der „Hederschbocher Faschenacht“ ist Norbert Blatz. Er ist seit 1987 Mitglied im Elferrat und war von 1994 bis 2008 Vorstand der Heidersbacher Narren. Danach übernahm er nahtlos das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden, das er bis zur letzten Jahreshauptversammlung inne hatte. Er hat die FG in diesen Jahren erheblich mitgeprägt. Unter anderem trat man dem Narrenring bei und hat viele Kontakte zu auswärtigen Fastnachtsgesellschaften geknüpft, aus denen echte Freundschaften wurden. Aufgrund dieser Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

 

Manfred Münch ist seit 1978 Mitglied des Elferrates und hat die FG im Jahr 1981 mit aus der Taufe gehoben. Er ist einer der kreativen Köpfe, wenn es um die Gestaltung von Orden, Pins oder den Fahrzeugen der Fastnachter geht. Weiterhin ist er stets zur Stelle, wenn irgendwo Hilfe gebraucht wird. Aufgrund seines langjährigen Einsatzes wurde er in den Stand eines Ehrennarren erhoben. 

Generalversammlung 2016

 

Zufriedene Gesichter bei den Fastnachtern

 

FG „Hederschboch Dick Do“ hält Rückschau  – Ralf Wursthorn beerbt Norbert Blatz

 

Heidersbach. (VN) „Mit der abgelaufenen Kampagne dürfen wir alle zufrieden sein“ lautete das Fazit von Dietmar Lutz, dem Vorsitzenden der FG „Hederschboch Dick Do“ im Rahmen der Jahreshauptversammlung. Dem wetterbedingten Ausfall des eigenen Umzugs am Faschenachtsdienstag standen die ausverkauften Veranstaltungen wie Prunksitzungen, Kinderfaschenacht und Weiberfaschenacht gegenüber. Nach 22 Jahren schied Norbert Blatz aus dem Vorstand aus. Ralf Wursthorn übernimmt das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden.

 

„Bereits mit der Eröffnungsveranstaltung ist uns ein hervorragender Auftakt gelungen“ blickte der Vorstand zurück. Für positive Überraschungen über die komplette Kampagne sorgte das Prinzenpaar Julia und Frank Hemberger, die beide mit Feuereifer bei der Sache waren. Die beiden Prunksitzungen, welche lediglich mit Eigengewächsen gestemmt werden, sind bestens gelungen und wurden auf hohem Niveau durchgeführt. Die überaus sehenswerte Kindersitzung ging im vollbesetzten „Hällele“ über die Bühne. Ein weiterer Höhepunkt der Kampagne ist die „Weiberfaschenacht“ am Schmutzigen Donnerstag, welche unter dem Thema „Wild West“ wieder  in ihrer Einzigartigkeit verblüffte. Sie hat inzwischen bei mancher Frau aus nah und fern Kultstatus erreicht. Trotz des ausgefallenen Umzugs im Ort herrschte am Faschenachtsdienstag großartige Stimmung im närrischen „Hällele“. Mit der Verbrennung am Abend wurde die Kampagne beendet. Des Weiteren war die Kampagne geprägt von Umzugsteilnahmen und dem Besuch befreundeter Vereine. Viele Auswärtsauftritte bestritten auch die Garden der FG, in denen derzeit 43 Mädchen aktiv sind. Weiterhin verfüge man über ein Tanzmariechen und ein Nachwuchs-Tanzpaar. Insgesamt zählt der Verein aktuell 237 Mitglieder.

 

Dem Kassenbericht von Andreas Hemberger war zu entnehmen, dass die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs positiv ausfällt und man über einen soliden Kassenbestand verfüge. Dies konnte auch Rita Gellner bestätigen, welche zusammen mit Werner Gellner und Thomas Hemberger die Kasse geprüft hat.

 

 

Ortsvorsteher Alois Hemberger lobte die auf höchstem Niveau durchgeführten Veranstaltungen. Unter seiner Wahlleitung wurden zum Abschluss der Versammlung folgende Funktionsträger gewählt: Ralf Wursthorn als zweiter Vorsitzender, Volker Noe als Präsident und Patricia Weis als Schriftführerin. Norbert Blatz wurde nach 22 Jahren und Michaela Weingessl nach 18 Jahren dankend aus der Vorstandschaft verabschiedet. Beide werden dem Verein weiterhin als Beisitzer zur Seite stehen. Als Beisitzer fungieren außerdem: Norbert Grimm, Patrick Rhein, Jasmin Swoboda, Frank Hemberger, Ruprecht Lutz, Manfred Münch, Karl Schober, Ralf Müller, Alexander Hemberger, Nicole Münch, Dennis Schleier und Gerald Weingessl. Die Kasse wird im kommenden Jahr von Rita Gellner, Barbara Münch und Werner Gellner geprüft.

Umzug in Hederschboch 2016

fällt wegen Regen u. Sturm aus

Umzug in Buchen 2016

bei Regen u. Sturm

trotz Regen und Sturm nahmen zahlreiche Dick`s

am Buchener Umzug teil

 

denn es hieß von den Hederschbocher Dicks  jetzt erst recht!

Faschenacht in Wasser gefallen

 

 

Die Umzüge am Rosenmontag und am Faschenachtsdienstag fielen vielerorts wörtlich ins Wasser und wurden wegen Sturmböen und Regen abgesagt (Amtliche Wettermeldung Sturmmeldung für den Neckar-Odenwald). Große Umzüge wie Mainz, Düsseldorf und viele andere in Nah und Fern fielen aus. So auch in Hederschboch am Faschenachtsdienstag. Aus diesem Anlass wurde das Närrische Treiben ins Hällele verlegt. Auch die Faschenachtsverbrennung wurde nur symbollisch durchgeführt. Die Dick-Puppe wurde verabschiedet und niedergelegt, ohne Verbrennung aufgrund des zu starken Windes.

Ehrungen in Sitzung 2016

 2016 Ehrung : 11 Jahre Gardetanz - Yvonne Hemberger

                   11 Jahre Trainerin - Sandra Riehl  

 

 2016 Ehrung Prinzenpaare :  v. r. 22 Jahre - Norbert Blatz & Kornelia Blatz

          33 Jahre - Ruprecht Lutz & Doris Lutz

 

Generalversammlung 2015

 

Ein schwieriges Jahr erfolgreich gemeistert

 

FG „Hederschboch Dick Do“ hält Rückschau  – Hoffnungsvoller Blick in die Zukunft

 

Heidersbach. „Das Vereinsjahr 2014/15 war kein einfaches für unsere FG, mussten wir doch zahlreiche Ereignisse und Situationen meistern, mit denen im Vorfeld keiner gerechnet hätte“ lautete das Fazit von Dietmar Lutz, dem Vorsitzenden der FG „Hederschboch Dick Do“ im Rahmen der gut besuchten Jahreshauptversammlung. Aufgrund großer Kraftanstrengungen und dem engagierten Einsatz der Aktiven, gelang es dennoch alle anstehenden Veranstaltungen erfolgreich durchzuführen und letztendlich eine erfolgreiche Kampagne über die Bühne zu bringen.

 

„Bereits der Tag der Eröffnungsveranstaltung im November des vergangenen Jahres stand aufgrund des plötzlichen Todesfalls eines sehr geschätzten Vereinsmitgliedes unter keinen guten Stern“, begann der Vorstand seinen Jahresbericht. Die geplante Abendveranstaltung mit der Vorstellung des neuen Prinzenpaares wurde daraufhin sofort abgesagt. In den kommenden Wochen taten sich dann alle schwer in Tritt zu kommen und aufgrund weiterer Sterbefälle standen viele altbewährte und gestandene Aktive nicht für die Prunksitzungen zur Verfügung. Für einen kleinen Ort wie Heidersbach ist dies keine einfache Situation. So fehlte es hauptsächlich an Büttenrednern und Sängern. Viele intensive Gespräche und viel Überzeugungsarbeit waren nötig, um die Programme der Sitzungen mit Leben zu füllen. Glücklicherweise waren diese Anstrengungen von Erfolg gekrönt und so fand sich das ein oder andere neue Gesicht auf der Bühne wieder.  Letztlich gelang es, ein sehenswertes und vor allem mit vielen Überraschungen gespicktes Programm zu präsentieren, das beim Publikum sehr gut ankam. Ein Umstand, der positiv in die Zukunft blicken lässt, da man im „Närrischen Hederschboch“ wenn es drauf ankommt zusammenhält, und Einigkeit zeigt.

 

Die Kindersitzung, die sich in den letzten Jahren überaus positiv entwickelt, ging im vollbesetzten „Hällele“ über die Bühne. Hierbei ist es bemerkenswert, mit welchem Einfallsreichtum der Nachwuchs bei der Sache ist. Kultstatus weit über die Ortsgrenzen hinaus besitzt mittlerweile die traditionelle „Weiberfaschenacht“ am „Schmutzigen Donnerstag“. Unter dem Motto: „Arabische Nächte“ wurde vor ausverkauftem Haus kräftig gefeiert. Der weitere Verlauf der Kampagne war geprägt von Umzugsteilnahmen und dem Besuch befreundeter Vereine. Viele Auswärtsauftritte bestritten auch die Garden der FG, in denen derzeit 58 Mädchen aktiv sind. Weiterhin verfüge man über zwei Tanzmariechen.Insgesamt zählt der Verein aktuell 234 Mitglieder.

 

Dem Kassenbericht von Andreas Hemberger war zu entnehmen, dass die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres aufgrund größer Anschaffungen negativ ausfällt. Dennoch verfügt man über einen soliden Kassenbestand. Die konnte auch Thomas Hemberger so bestätigen, der zusammen mit Ute Riehl die Kasse geprüft hat. Ortsvorsteher Alois Hemberger bewertete die Absage der Eröffnungsveranstaltung ebenfalls positiv. Die durchgeführten Veranstaltungen seien allesamt „prima“ gewesen und auch die neuen Gesichter hätten gut eingeschlagen. Unter seiner Wahlleitung wurden zum Abschluss der Versammlung folgende Funktionsträger gewählt: Norbert Blatz als zweiter und Ralf Wursthorn als dritter Vorsitzender. Patricia Weis als Schriftführerin und Michaela Weingessl als stellvertretende Schriftführerin. Andreas Hemberger wird weiterhin die Kassengeschäfte führen. Als Beisitzer fungieren: Ralf Müller, Patrick Rhein, Denis Schleier, Jasmin Swoboda, Norbert Grimm, Achim Rhein, Reinhold Gramlich, Simone Eichhorn und Antje Gellner. Die Kassen wird im kommenden Jahr von Thomas Hemberger und Rita und Werner Gellner geprüft werden.  von

 

Ehrung 2015 Weiberfaschenacht

Ehrungen 2015 für 11 Jahre Weiberfaschenacht

Karin Hemberger , Antje Gellner u. Konni Blatz

Ehrung in Sitzung 2015

Ehrung 2015 11 Jahre Gardetanz :Denise Noe und Mirjam Schulz

Ehrung 2015 für 11 Jahre Gardetanz

Denise Noe und Mirjam Schulz

2015 Ehrungen  von Prinzenpaare

22 Jahre  Rosi u. Achim Rhein

44 Jahre Elisabeth Schuch 

55 Jahre Christa Burkert

33 Jahre FG "Dick Do"  13.+14.09.2014

v.l. 2. Vorstand Norbert Blatz, Präsident Volker Noe,

Erich Münch, Emil Riehl,

Reinhold Gramlich u. 1.Vorstand Dietmar Lutz

Hohe Auszeichnungen

bei den Heidersbacher Fastnachtern

 

Emil Riehl und Erich Münch sind jetzt Ehrennarren – Landesehrennadel für Volker Noe

 

Heidersbach. Dicke Überraschungen in Form von hohen Auszeichnungen gab es beim Jubiläumsabend der FG „Hederschboch Dick Do“ am Samstag im „Hällele“. Die aktiven Elferräte Emil Riehl und Erich Münch wurden zu Ehrennarren ernannt und Volker Noe erhielt die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Ein Punkt im Jubiläumsprogramm war die Auszeichnung und Ehrung verdienter Mitglieder. Vorstand Dietmar Lutz überreichte zunächst an den Präsidenten Volker Noe die Ehrennadel in Silber für seine 22-jährige Mitgliedschaft. Achim Rhein und Reinhold Gramlich erhielten für ihre 33-jährige Vereinszugehörigkeit die Ehrennadel in Gold.

Im Anschluss wurde es spannend: Bei der letzten Jahreshauptversammlung wurde die Ehrenordnung angepasst und ein Passus über die Ernennung zum Ehrennarren mit aufgenommen. Dies ist die höchste Auszeichnung, die die FG zu bieten hat. Emil Riehl und Erich Münch sind nun die ersten, die diese Auszeichnung in Empfang nehmen durften. Beide sind Urgesteine der Hederschbocher Fastnachter und waren schon vor der Gründung der FG im Elferrat tätig. Seit 1974 sind sie dabei und haben sich in dieser Zeit viele Verdienste erworben. Egal, ob als Aktiver bei den Sitzungen, als Büttenredner, als „Prinzenpaarsucher“ oder als Schriftführer, sie standen immer ihren Mann und auch heute sind sie noch Aktivposten in Reihen der FG. „Ihr habt euch diese Auszeichnung redlich verdient“, sagte Vorstand Lutz bei der Verleihung und die Anwesenden erhoben sich ob dieser Worte zum Applaudieren von ihren Plätzen.

Nach diesen beiden Ehrungsblöcken traten dann zur allgemeinen Überraschung Bürgermeister Bruno Stipp und Ortsvorsteher Alois Hemberger zum Rednerpult. Der Bürgermeister verlas so dann die Kriterien zur Verleihung der Landesehrennadel und als Ortsvorsteher Hemberger mit der Aufzählung der Funktionen des zu Ehrenden begann, wussten alle, um wen es ging. Volker Noe, der Präsident der FG „Dick Do“ war der Auserkorene. Seit 1978 spielt er in der Heidersbacher Musikkapelle Flügelhorn. Von 1988 bis 1991 war er zweiter Vorsitzender des Vereins, danach von1991 bis 1996 Schriftführer, um dann nahtlos das Amt des Vorsitzenden zu übernehmen, das er bis heute inne hat. Seit 1992 ist er Elferrat bei den Fastnachtern und 1996 übernahm er das Amt des Präsidenten, welches er seitdem ausübt. Von 1996 bis 2003 war er Beisitzer im Vorstand des Fördervereins „Hällele“ und ab 2003 bekleidet er das Amt des Schriftführers. Eine seiner weiteren Leidenschaften ist das Laienspiel. Der Theatergruppe gehört er seit 1990 an. Seit 1995 fungiert er als Regisseur. Im Heidersbacher Ortschaftsrat war er von 1990 bis 2014 vertreten, fünf Jahre davon als stellvertretender Ortsvorsteher. Im Jahre 2005 überredete ihn der Ortsvorsteher zur Übernahme des verwaisten Postens  des örtlichen Presseberichtserstatters. Seitdem berichtet er in den Zeitungen über das kulturelle Leben im Ort. Sowohl der Bürgermeister, als auch der Ortsvorsteher lobten das hohe bürgerschaftliche Engagement Noes und gaben der Hoffnung Ausdruck, dass er sich auch weiterhin ins dörfliche Leben einbringe. Seiner Frau Monika, die ihn nach Kräften unterstützt galten ebenfalls die Besten Wünsche und als sie die Auszeichnung im Beisein von Landrat Dr. Brötel verliehen, gab es die dritten „Standing Ovations“ im Laufe des Jubiläumsabends der FG „Dick Do“.

Buch zum 33 jährigen Vereinsjubiläum

Präsentation zum 33. Vereinsjubiläum der FG "Dick Do"
Präsentation 33 Jahre FG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.3 MB
Begrüßung zum 33. Vereinsjubiläum von Dietmar Lutz Vorstand
Begrüßung zum Jubiläum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.9 KB
Festrede von Dietmar Weber zum 33. Vereinsjubiläum
Festrede_ Dietmar Weber Hedersc
Adobe Acrobat Dokument 361.3 KB
Grußwort von Landrat Brötel zum 33. Vereinsjubiläum
Grußwort Landrat Achim Brötel _33_Jahre
Adobe Acrobat Dokument 376.0 KB
Ehrungen der FG "Dick Do"2014
Ehrungen, Dick Do, RNZ und FN.pdf
Adobe Acrobat Dokument 565.8 KB
Rede zur Schalenniederlegung für die Verstorbenen auf dem Friedhof
Schalenniederlegung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.3 KB
Kirche zum Jübiläum
Fest Kreuzerhöhung 14 09 2014 (Dick Do H
Adobe Acrobat Dokument 260.7 KB
Zeitungsbericht zum Jubiläum
JubiläumRNZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 532.6 KB